Wie läuft es mit dem Gewächshaus

Das Wetter der letzten Tage hat mich eher in den Garten gezogen, als an den Laptop, um einen neuen Beitrag zu verfassen. Heute möchte ich mit dir meine ersten Erfahrungen mit meinem Gewächshaus teilen. 

Ich habe jetzt seit knapp einem halben Jahr das Gewächshaus und ich muss sagen: ich liebe es! Es sieht so schön aus und passt in die Ecke, als hätte es dort schon immer gestanden. Und ja, das Gemüse darin wächst auch super und schmeckt viel besser als aus jedem Supermarkt. 

Bestandsaufnahme

Momentan wachsen in meinem Gewächshaus Gurken, Tomaten, Paprika und eine Mini-Wassermelone.
Die Tomaten geize ich regelmäßig aus und so langsam muss ich sie im Wuchs stoppen, da sie das Dach erreichen. Vielleicht probiere ich nächstes Jahr Gemüsehaken, mit denen ich sie dann ablassen und so die Ernte verlängern kann.
Auch die Gurken haben sich gut ausgebreitet und werfen eine gute Ernte ab. Da sie sich aber mittlerweile sehr breit gemacht haben, habe ich jetzt doch die Seitentriebe entfernt. So kommt wieder mehr Luft an die Pflanze und sie kann die Kraft in die Früchte am Haupttrieb stecken. 
Die Paprikapflanzen habe ich teilweise gekauft und teilweise selbst gezogen. Die ersten Pflanzen haben erste Fruchtansätze. Ich bin gespannt, wie viel ich ernten kann und wie sie schmecken werden. Für eine zweite Ernte habe ich weitere Pflänzchen vorgezogen. Ich hoffe, das Wetter spielt mit. 

Melone

Den meisten Platz nimmt momentan die Melonenpflanze ein. Sie hat sich sehr stark ausgebreitet, viele Seitenarme und an ihnen unzählige Blüten gebildet. Die erste Frucht ist auch schon sehr groß. Aber kann mir jemand verraten, woran ich erkenne, dass sie erntereif ist?


Und draußen?

Ich habe mich nicht nur im Gewächshaus um die Pflanzen gekümmert, sondern auch draußen ringsum die Bepflanzung angepasst. 

Blumenwiese

Noch im Frühling habe ich hinter dem Gewächshaus eine Blumenwiesenmischung ausgesät. Davon erhoffe ich mir gleich mehrere Vorteile. Zum Einen locken die Blumen die Insekten in die Nähe und vielleicht verirrt sich auch das ein oder andere durch das offene Fenster ins Gewächshaus, um mein Gemüse zu bestäuben. Zum Anderen brauche ich die Fläche so nur zweimal im Jahr mähen. Das ist eine enorme Arbeitserleichterung und die Gefahr fliegender Steine an die Fensterscheiben ist minimiert. Und außerdem: sieht sie so schön aus! Ich bin gespannt, welche Pflanzen sich durchsetzen, welche nächstes Jahr wieder kommen und wie sich die Blühwiese entwickelt. 

Rosmarin

Die Ecken des Gewächshauses habe ich für Küchenkräuter genutzt. Ich habe mich für Rosmarin und Salbei entschieden. Ich finde diese Kräuter optisch auch sehr ansprechend und hoffe, dass ihnen der Standort gefällt und sie schön groß werden. 

Unsicher bin ich mir noch mit dem Zugang zum Gewächshaus. Ich hätte Lust auf eine Rabatte aus Kräutern oder Lavendel. Aber eigentlich ich möchte keine weitere Ecke, die ich aufwändig sauber halten muss, damit sie gut aussieht. 

Die Technik

Auch wenn es dieses Jahr regelmäßig ausreichend Wasser von oben gab und die Sonne nicht so stark war, muss das Wasser trotzdem noch ins Gewächshaus rein getragen werden.
Im Frühjahr habe ich ein Bewässerungssystem im Garten verlegt und nach den ersten Funktionstests schnell beschlossen, dass das Gewächshaus auch eine Dose bekommt. An dieser hängt momentan dauerhaft ein 15 m langer Perlschlauch, der die Pflanzen wurzelnah mit Wasser versorgt, ohne die Blätter zu benetzen.
Mein Fazit momentan: es funktioniert sehr gut. Allerdings kommt das Wasser aus dem Perlschlauch nicht so weit. Das bedeutet, dass nur die Pflanzen, die sehr nah dran stehen, von dem Wasser profitieren. Ich werde ihn im nächsten Jahr verlängern, um mehrreihig pflanzen zu können. 
Außerdem wäre es auch schön, wenn ich das Regenwasser irgendwie auffangen und ins Gewächshaus leiten könnte. Allerdings habe ich dafür noch keine optimale Lösung gefunden, weil ich nicht weiß, wie ich durch die Gewächshaushülle einen Schlauch gelegt bekomme.

Neben Wasser benötigen die Pflanzen auch Luft. Das Gewächshaus kam mit vier Fenstern. Zwei davon habe ich mit einem pneumatischen Öffner versehen, der bei steigenden Temperaturen die Fenster öffnet. Da dieses Jahr nicht sehr warm, aber feucht war, fuhren diese Fenster nicht weit genug zum Lüften auf. Ich war froh, zwei Fenster manuell öffnen zu können.  

Wie gesagt bin ich sehr zufrieden mit dem Gewächshaus. Es macht richtig viel Spaß und es hat sich super im Garten integriert. Jetzt überlege ich, welcher Obstbaum sich als Schattenspender daneben einfinden darf.

4 Gedanken zu „Wie läuft es mit dem Gewächshaus

  1. Was für ein krasses Gewächshaus! Habe noch nie ein so großes und so schönes gesehen!
    * Aber bisher auch noch nicht damit beschäftigt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben