Ei, Ei, Ei

Nächste Woche ist bereits Karfreitag. Es wird also Zeit, dass ich dir verrate, was wir mit den ganzen ausgepusteten Eiern machen. Jedes Jahr malen die Kinder diese für einen schönen Osterstrauß für alle Omas und Tanten an.
Da es sich abzeichnet, dass wir dieses Jahr zu Ostern nicht so viele treffen können, brauchen wir eine gute Verpackung, um die Kunstwerke zu verschicken.

Am sichersten kann ich die Eier im Eierkarton versenden. Ich habe mich für die 6er-Kartons entschieden. Drei Mulden sind mit Kunstwerken besetzt – bleiben noch drei.
Für die eine habe ich Eier-Kerzen aus den Wachsresten von der Kerzenfärbe-Aktion gemacht. Dafür habe ich die Eier weit oben geköpft, ausgewaschen und den Stempel mit Essig entfernt. Dann habe ich das Wachs im Wasserbad erwärmt bis es komplett flüssig war. In der Zwischenzeit habe ich in die Eier einen Flachdocht gehängt. Dafür habe ich diesen auf einem Zahnstocher aufgepiekst. So konnte ich den Docht gut in der Mitte positionieren. Dann muss nur noch das heiße Wachs vorsichtig in den Eiern verteilt werden. Wenn das Wachs abgekühlt ist, bildet sich eine kleine Kuhle um den Docht. Wenn sie dich stört, füll sie nochmal auf. 

Für die vorletzte Mulde habe ich die geköpften Eier mit Watte gefüllt und darauf Kresse ausgesät und vor dem Versand bereits vortreiben lassen. Ein bisschen Grün ist immer schön. 

Das letzte Fach fülle ich noch mit einem Seelenstreichler auf. Schokolade hat noch nie geschadet, oder?

Jetzt musste nur noch der Karton an sich etwas hübscher werden. Ich habe das eigentlich Logo entfernt und ein eigenes mit frohen Osterwünschen gestaltet. Ich habe verschiedene Designs gemacht.

Viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben